Ein Blick ins Bewertungsprofil lohnt sich oft

Aus aktuellem Anlass mal ein Beitrag zum Thema: Ärger bei eBay vermeiden.

Es empfiehlt sich wirklich, nicht nur auf die Prozentzahl der positiven Bewertungen zu schauen vor dem Kauf bei einem unbekannten Anbieter, sondern auch mal ein Blick in die Bewertungen selber zu werfen. Auch wenn da steht, dass es fast 100% positive Bewertungen sind, gibt es immer noch die Möglichkeit, dass eine Reihe negativer Bewertungen “im gegenseitigen Einvernehmen” wieder zurückgenommen wurden.

Wenn dann noch Hinweise in der Artikelbeschreibung zu finden sind, in denen der Anbieter erklärt, dass er (Anm.: aus Angst) nicht zuerst bewertet, ist Vorsicht geboten!

Beispiel: die Verkäuferin claklu hat ein Bewertungsprofil von 99,1% und ist Powersellerin.
Das sieht so erst mal ok aus, wenn da nicht stünde, dass 142 Bewertungen “im gegenseitigen Einvernehmen” zurückgenommen wurden.

Das ist wirklich viel, auch wenn der Anbieter über 13000 Bewertungen hat.
Bewertungsprofil von claklu bei eBay

Wenn man nun hier etwas kauft und vom Widerrufsrecht Gebrauch macht (bei 13000 Verkäufen sollte man wissen, wie das geht), bekommt man von diesem Anbieter geschrieben (Original-Zitat):

Wenn ich das Shirt nicht versenden soll,
wird eine Rückabwicklungsgebühr von 4 eur fällig
lg

Auf die Antwort, dass eine “Rückabwicklungsgebühr” nicht rechtens ist, kommt dann möglicherweise eine Zahlungserinnerung für die widerrufene Bestellung(!)

So heute passiert (die Käuferin ist eigentlich “Powerbuyerin” ;) und ärgert sich etwas, nicht mal genauer in die Bewertungen geschaut zu haben), daher dieser Hinweis:

Schauen Sie sich das Bewertungsprofil an, bevor Sie bieten oder kaufen. Dann müssen Sie sich zumindest nicht darüber ärgern, dass es vermeidbar gewesen wäre, wenn aus dem vermeintlichen ebay Schnäppchen eine unerfreuliche Angelegenheit wird.

Mehr zum Thema “Ärger vermeiden” in Kürze.

Einen Kommentar schreiben